Bütgenbach, Sankt-Stephanuskirche

Foto’s: Wim Verburg © 2004

Die Disposition der Weimbs-Orgel: (1935)

Hauptwerk: C-g”’
Bordun 16′ ab c0
Principal 8′
Viola 8′
Hohlflöte 8′
Dolce 8′ (nicht anwesend)
Oktav 4′ (nicht anwesend)
Rohrflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Oktav 2′ (ist Mixtur III)
Schalmey 8′
Schwellwerk:
Geigenprinzipal 8′
Rohrflöte 8′
Fernflöte 8′
Vox Coelestis 8′
Konzertflöte 8′ (jetzt 4′)
Aeoline 8′
Salicional 8′
Flöte 4′ (jetzt 2′)
Fugara 4′ (leer)
Piccolo 2′ (leer)
Pedal: C-d’
Subbass 16′
Oktavbass 8′
Flötbass 8′
Gedacktbass 8′
Cello 8′ (thans 4′)
(Wahrscheinlich ist der
Gedacktbass eine Posaune 16′)
Koppeln:
3 Normal-Koppeln; I+II 16′, I+II 4′,
Spielhilfen:
autom. pedal, P, Mf, F, T,
1 Freikombination,
Generalcrescendo
Tremolo.

pneumatische Traktur