Heichelheim, St. Bonifatius

   
   
Fotos: © Viola-Bianka Kießling


2. Westempore/ Orgelempore
1687 Orgel (bis 1738) vorhanden
1742 Johann Fran(c)ke (Buttelstedt), Orgelneubau
1852 2. Orgelneubau (unbekannt)
1892 Friedrich Wilhelm Böttcher (Sömmerda), Reparatur nach Blitz- und Steinschlag
1894 Emil Heerwagen (Kösen/ Weimar), Reinigung
1915 Friedrich Wilhelm Böttcher (Sömmerda)
Tieferlegung der Stimmung (440 Hz)
1917 Abgabe der Zinnpfeifen
1930 E.F. Walcker & Cie. (Ludwigsburg), Lieferung der fehlenden Pfeifen
Einbau evtl. Gerhard Kirchner (Weimar)
1934 Gerhard Kirchner (Weimar), Reparaturen

15 Zug – Register (braune Manubrien mit weißen Porzellanplättchen und schwarzer Schrift)
Schleifladen/ Teilung in C- und Cis-Lade
mechanische Ton- und Registertraktur
440 Hz

Quelle:
Orgelakte Gert Homann
   
   

   
Die Disposition: 2 Manuale: D-f3 (C + Cis blockiert); Pedal: D–d1 (C +  Cis blockiert)
I. Hauptwerk: (D-f3)
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Gamba 8
Octave 4
Octave 2
Mixtur 2-3f
II. Manual (D-f3)
Geigen Principal 8
Flauto traverso 8
Lieblich Gedact 8
Flauto dolce 4
Pedal: (D-d1)
Subbass 16
Violonbass 8
Octavenbass 8
Gedactbass 8
Manualkoppel
Pedalkoppel

Calcantenzug
   
   

Home
Zurück