Bad Honnef, Alte Kirche

   
   

   
   

   
   

   

Fotos: Wim Verburg © 2007

 

Die Disposition der Breil-Orgel: (1968) Das Gehäuse des Fernwerks ("Portalorgel") stammt aus der Gemeinde
Langenfeld-Richrath; Erbauer und Erbauungszeit unbekannt.
2. Manual Hauptwerk: (C-g3)
Bordun 16
Prinzipal 8
Rohrgedackt 8
Oktav 4
Blockflöte 4
Hohlflöte 2
Rauschquinte 2f.
Mixtur 4f. 2'
Trompete 8
Vox humana 8
3. Manual: (Schwellwerk) (C-g3)
Gemshorn 8
Holzgedackt 8
Quintade 8
Prinzipal 4
Violflöte 4
Quinte 2 2/3
Spitzflöte 2
Oktave 1
Scharff 4-5f.
Terzzimbel 3-4f.
Oboe 8
Zink 4
Tremulant
1. Manual: Rückpositiv (C-g3)
Gedackt 8
Dulzflöte 8
Prinzipal 4
Quintade 4
Prinzipal 2
Terzflöte 1 3/5
Zimbel 3f.
Krummhorn 8

*: Fernwerk im Barockgehäuse ("Portalorgel") vom 2. Manual aus spielbar
Fernwerk: (C-g3)
Prinzipal 8
Gedackt 8
Oktave 4
Schwegel 2
Sesquialter 2f.
Mixtur 4-6f.
Fagott 16
   
Pedal Hauptorgel: (C-f1)
Prinzipalbaß 16
Gedacktbaß 16
Oktavbaß 8
Gedacktbaß 8
Oktavflöte 4
Nachthorn 2
Rauschpfeife 4f.
Posaune 16
Pedal Fernwerk: (C-f1)
Subbaß 16

 
Koppeln I/II, III/II, I/P, II/P, III/P
Handregister; 3 freie Kombinationen; Tutti; Auslöser.  Hauptorgel mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur. Fernwerk elektrische Spiel- und Registertraktur.
   

Home
Zur Kirche
Zurück