Waldsassen, Basilika Sankt Johannes Evangelist, Hoofdorgel

Bron foto: Ansichtkaart

  • 15. Jhdt.: Erste Orgel
  • 1517: Orgelneubau unter Abt Georg III (1531-47)
  • 1565: Zerstörung des Klosters mit der Renaissanceorgel
  • 1649: Kauf einer neuen Orgel für die Pfarrgemeinde
  • 1698: Orgelneubau durch Christoph II Egedacher (1641-1706) aus  Salzburg
  • 1738: Orgelneubau unter Verwendung von einigen Registern der Egedacher Orgel durch Johann Konrad Brandenstein (1695-1757) aus Regensburg / Stadtamhof
  • 1863/64: Umgestaltung durch die Orgelbaufirma Augustin Bittner, Nürnberg
  • 1913/14: Orgelneubau durch die Orgelbaufirma Binder & Siemann, München
  • 1967: Umbau und Erweiterung durch die Orgelbaufirma Alfons Zeilhuber, Altstädten, Neubau der Chororgel
  • 1975/76: Neubau der Orgelanlage durch die Orgelbaufirma E. Pfaff aus Überlingen
  • 1982-1989: Neu-, Umbau und Erweiterung der Orgel durch die Firma Georg Jann, Allkofen

(Quelle: Kaunzinger, Wohnhaas, Fischer, Die Orgeln der Stiftsbasilika Waldsassen, Passau 1989)

Disposition:

I. Rückpositiv: C – c4 Gemshorn 8′, Holzgedackt 8′, Praestant 4′, Hohlflöte 4′, Doublette 2′, Sifflet 1 1/3′, None 8/9′, Sesquialter II 2 2/3′, Scharff IV 1′, Holzregal 16′, Cromorne 8′, Tremulant
II. Hauptwerk: C – c4 Principal 16′, Praestant 8′, Holzflöte 8′, Flûte Harmonique 8′, Salicional 8′, Oktave 4′, Blockflöte 4′, Nasard 2 2/3′, Oktave 2′, Kornett V 8′, Rauschpfeife III 2 2/3′, Mixtur V 1 1/3′, Trompete 16′, Trompete 8′, Clairon 4′
III. Schwellwerk: C – c4 Bourdon 16′, Principal 8′, Copula 8′, Gambe 8′, Schwebung 8′, Oktave 4′, Traversflöte 4′, Gambetta 4′, Nasard 2 2/3′, Waldflöte 2′, Terz 1 3/5′, Flöte 1′, Mixtur IV-V, Zimbel III, Fagott 16′, Trompette Harmonique 8′, Oboe 8′, Clairon 4′, Schweller, Tremulant
IV. Hauptwerk Chororgel Epistelseite: C – c4 Principal 8′, Holzflöte 8′, Rohrflöte 8′, Oktave 4′, Nachthorn 4′, Nasard 2 2/3′, Superoktave 2′, Feldpfeife 2′, Terz 1 3/5′, Mixtur VI 1 1/3′, Dulcian 16′, Tremulant
IV. Schwellwerk Chororgel Evangelienseite: C – c4 Gedackt 8′, Koppelflöte 4′, Viola 4′, Principal 2′, Scharff IV 1′, Fagottregal 16′, Schalmey 8′, Glockenspiel, Zimbelstern, Schweller, Tremulant
V. Fernwerk (Unter Dach): C – c4 Zartgedackt 16′, Doppelgedackt 8′, Gambe 8′, Violine I 8′, Violine II 8′, Flûte Octaviante 4′, Viola 4′, Nasard 2 2/3′, Octavin 2′, Harmonica Aetherea III-IV 2 2/3′, Voix Humaine 8′, Carillon, Tremulant
VI. Chamadewerk (Unter Dach): C – c4 Kornett III-V, Trompeta Magna 16′, Trompeta Real 8′, Trompeta Quinta 5 1/3′, Clairon 4′
Pedal: C – g1 Principal 32′, Praestant 16′, Subbass 16′, Violon 16′, Quinte 10 2/3′, Oktavbass 8′, Gedacktbass 8′, Oktave 4′, Nachthorn 4′, Bauernpfeife 2′, Sesquialter II 2 2/3′, Hintersatz V 2 2/3′, Bombarde 32′, Posaune 16′, Zinke 8′, Clarine 4′
Pedal Chororgel Epistelseite: C – g1 Offenbass 16′, Subbass 16′, Oktavbass 8′, Bassflöte 4′, Hohlflöte 4′, Posaune 16′, Trompete 8′
Koppelingen: III-I, IV H-I, IV S-I, V-I, VI-I, Sub III-I, Super V-I, I-II, III-II, IV H-II, IV S-II, V-II, VI-II, Sub III-II, Super V-II, Sub III, Super V-III, I-P, II-P, III-P, IV H-P, IV S-P, V-P, VI-P, V-IV, VI-IV, Super V-IV, VI-V, Super V