Weimar, Jakobskirche

Foto: © Viola-Bianka Kießling

(ab 1728 Garnisonskirche/ 1774 – 1847 Hofkirche)
2. Westempore

11. Dez. 1721 Heinrich Nicolaus Trebs (Weimar)
herzogliche Schenkung
2 Manuale/ Pedal/ 19 Register/ 4 Nebenzüge/ 2 Bälge
1806-1816 Lazarett und Verödung; teilweise Zerstörung der Orgel
31. Okt. 1817 Johann Christoph Friedrich Schulze (Milbitz)
Reparatur und teilweise Neubau; 18 Register/ Gehäuse heute erhalten
Orgelweihe zur 300 Jahrfeier der Reformation. im Gehäuse sollen Bleistiftberechnungen von Joh. Gottlob Töpfer zu finden sein (Festschrift Stadtkirche): „Mit Gottes Hülfe ward dieses Werk von treuer und geschickter Künstlerhand ausgeführt, es steht nun in einfach-schöner und wohlgefälliger Gestalt vor unseren Augen, um das günstige Urtheil derer, welche es kunstverständiger Prüfung unterworfen, öffentlich zu bewähren. (Johann Friedrich Röhr- 1824)
1863 Carl Friedrich Peternell (Seligenthal), Reparatur und zwei neue Register (Salicional). (20 Register/ 2 Manuale/ Pedal). Gutachterlicher Bericht von Johann Gottlob Töpfer
1873 Adalbert Förtsch (Blankenhain), umfassende Reparatur
1884/ 85 (?) Adam Eifert (Stadtilm) op. 45 , 22 Register/ Umbau
1947 Paul Laubs (Erfurt), Umbauten/ Vergrößerung/ Pneumatisierung

(?) nur noch Prospekt. Pedal: nicht mehr vorhanden

Quellen:
Hackel, W.: Orgelbautradition in Stadtilm; in: Ars Organi,, 39. Jg., H.2, Kassel 1991
Internetseite Kirchgemeinde
Löffler, Hans: J.S. Bach und der Weimarer Orgelbauer Trebs, in: Bach – Jahrbuch 1926
Orgelbauverzeichnis Adam Eifert
Rücker, Curt: Daten zur Musikgeschichte der Stadt Weimar, Wimaria Verlag Fritz Fink, Weimar 1935
Rücker, Curt: Klingendes Weimar, Abriss einer Musikgeschichte der Stadt Weimar, Weimar-Werbung 1950
Schnaubert, Guido: St. Jacob zu Weimar, Weimar 1913
Tacke, Hans-Christian: Johann Gottlob Töpfer, Kassel 2002
URANIA, Musikzeitschrift für Orgel- und Harmoniumsspiel, Erfurt 1844-1911/ Urania (20) (1863 ); im Besitz der „Universitäts- und Landsbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle/S.“
URANIA, Musikzeitschrift für Orgel- und Harmoniumsspiel, Erfurt 1844-1911/ Urania (32) (1875 ); im Besitz der „Universitäts- und Landsbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle/S.“

Het orgel verkeert momenteel in zeer slechte staat. Het pedaalklavier ontbreekt, evenals twee stemmen op het eerste manuaal, twee stemmen op het derde manuaal en één stem op het pedaal.

Die Disposition lautete:

I. Manual (C-g3, weiß)
Principal 8
Bordun 16
fehlt
Hohlflöte 8
Dolce 8
Octave 4
Flöte 4
Octave 2
Cornett 4f
fehlt
Trompete 8
II. Manual (C-g3, rosa)
Gedackt 16
Geigenprinzipal 8
Octave 4
Lieblich Gedackt 4
Flachflöte 2
Sifflöte 1
Sesquialtera 2f
Klarinette 8
III. Manual (C-g3, hellblau)
Harmonicaflöte 8
Trompete 4
fehlt
fehlt
Zartflöte 4
Piccolo 2
Vox humana 8

Koppeln und Spielhilfen:
3 Manual- , 3 Pedalkoppeln; 3 Superoktavkoppeln; Calcantenzug; Crescendo; Schwellwerk; Koppeln als Tritt

Pedal (grün)
Prinzipalbass 16
Subbass 16
Octavbass 8
Flötenbass 8
Choralbass 4
fehlt
Posaune 16
   
33 Kipp-Register (farbige Porzellanplättchen/ schwarze Schrift/ nicht alle Beschriftungen vorhanden)
pneumatische Ton- und Registertraktur