Weimar, Stadtkirche Sankt Peter und Paul (Herderkirche)

Foto’s: J. de Koning © 2006

1. Westempore
um 1680 Johann Bernhard Georg Rücker (Roßleben); Abriss und Orgelneubau
1684 Christoph Junge (Laußnitz), Orgelneubau
1707 – 48 Johann Gottfried Walther (Stadtorganist)
1810/ 13 Johann Gottlob Trampeli (Adorf/ Vogtland)
ab 1812 Friedrich Wilhelm Trampeli (Neffe), Gehäuse erhalten
1819/ 20/ 21 Johann Caspar Holland, (Schmiedefeld/ Rennsteig), Gutachten/ Kostenvoranschlag/ Stimmen
1824/ 26 Johann Friedrich Schulze (Paulinzella) und Christian Friedrich Schaffenberg (Querfurt), Hauptreparatur unter Mitwirkung von
Joh. Gottlob Töpfer. Veränderte Disposition (58 Register)/ neue Mechanik/ Pfeifen um- und neugegossen/ neue Bälge/ neue Windladen
Orgelprospekt mit Initialen von Großherzog Carl August
11. November 1826 Übergabetermin. Orgelabnahme durch Johann Christian Adam Gerhard (Dornburg) und
Johann Christian Barthel (Altenburg)
„Durch diese Veränderungen, wovon die veränderte Disposition eine der geringsten ist, wurde das Orgelwerk, was Ton, Spielart und Brauchbarkeit anlangt, ein ganz anderes. Jeder Sachkenner… bewundert die Stärke und Fülle des vollen Werkes.“ (Töpfer 1833)
1859 Bild Hoffmanns von Töpfer an „seiner“ Stadtorgel
1907 E. F. Walcker & Cie (Ludwigsburg), 70 Register
1945 schwere Beschädigungen.
1953/ 64 W. Sauer (Frankfurt/ Oder), Wiederherstellung des Werkes/ 55 Register/ 3 Manuale
1999/ 00 W. Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH op. 2264; Walckerspieltisch. Orgelrekonstruktion mit Wiederverwendung des Gehäuses von 1812. Rückpositiv Neubau
53 Register (braunes Naturholz/ Beschriftung als Intarsienarbeit dunkelbraun)
128 Setzkombinationen (elektrisch) (* = Register aus Instrument 1908/65)

elektrische Registertraktur/ elektrische Koppeln; mechanische Spieltraktur. 440 Hz (etwas tiefer bei niedrigen Temperaturen)

Quellen:
Haupt, Hartmut: Orgeln in Nord- und Westthüringen; Arbeitsheft des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege; Ausbildung + Wissen GmbH, Bad Homburg und Leipzig 1998
Information Dr. Wölfel
Internetseite Firma Sauer
Orgelflyer St. Peter & Paul
Spieltische Sauer (Orgelmuseum)
Tacke, Hans-Christian : Johann Gottlob Töpfer, Kassel 2002
Töpfer, Johann Gottlob: Die Orgelbaukunst, Weimar 1833
Werkverzeichnis Schulze ab 1815

Die Disposition der Sauer-Orgel: (2000)

Hauptwerk: (C-g3)
Bordun 16
Prästant 8
Hohlflöte 8
Quintadena 8
Oktave 4
Rohrflöte 4
Quinte 2 2/3
Superoktave 2
Terz 1 3/5
Mixtur 4-5f
Mixtur 4f
Fagott 16 *
Trompete 8 *
Chamade 8 *
Tremolo
Schwellwerk: (C-g3)
Gedackt 16
Geigenprinzipal 8
Rohrflöte 8
Aeoline 8 *
Schwebung 8 *
Oktave 4
Flöte 4
Nasat 2 2/3
Gemshorn 2
Quinte 1 1/3
Sifflöte 1
Mixtur 4-5f
Dulzian 16 *
Franz. Trompete 8 *
Oboe 8 *
Tremolo
Rückpositiv: (C-g3)
Prinzipal 8
Gedackt 8
Oktave 4
Blockflöte 4
Ital. Prinzipal 2
Quinte 1 1/3
Oktave 1
Scharff 4f
Sesquialtera 2f
Krummhorn 8
Tremolo

Manual- und Pedalkoppeln; Superoktaven; Tremulant mehrfach als Zugregister
Handregister AB; Zungen AB; Crescendo AN; 3 Manual- und 3 Pedalkoppeln; tutti ; +; – als Tritt

Pedal: (C-f1)
Untersatz 32 *
Prinzipalbaß 16
Subbaß 16
Gedacktbaß 16
Oktavbaß 8
Baßflöte 8
Nachthorn 4
Oktave 2
Baßaliquot 3f
Hintersatz 4f
Bombarde 32 *
Posaune 16 *
Trompete 8 *
Sing. Cornett 4 *
* =Register aus Instrument1908/65

Koppelingen: Hauptwerk – Rückpositiv, Hauptwerk – Schwellwerk, Rückpositiv – Schwellwerk, Pedal – Hauptwerk, Pedal – Rückpositiv, Pedal – Schwellwerk, Suboktavkoppel Schwellwerk, Suboktavkoppel Hauptwerk – Schwellwerk, Superoktavkoppel Schwellwerk, Superoktavkoppel Hauptwerk – Schwellwerk, Superoktavkoppel Pedal – Schwellwerk.
Speelhulpen: 128-fache Setzerkombination 8′, Registerwalze.