Willerstedt, Sankt Albankirche

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

Willerstedt „St. Alban“
2. Westempore
1860/63 Carl & Friedrich Peternell (Seligenthal)
18. Januar 1863 Orgelabnahme durch Johann Gottlob Töpfer. „Bezüglich der Anlage des ganzen Werkes müssen wir bemerken, daß dieselbe eine in jeder Weise vorzügliche ist,…“ „Was nun die Intonation anbelangt, so ist E.P. sicherlich hierin nach dem Urtheile Prof. Töpfers ein Meister ersten Ranges (A.W. Gottschalg)
1930 neobarock umdisponiert.
zerstörtes Pfeifenwerk und zerstörte Mechanik

20 Register (hellbraune, große Manubrien/ weiße Porzellanplättchen/ Goldrand/ farbige Schrift)
Schleiflade; mechanische Traktur

Quelle:
Orgelkarte Musikabteilung der Ev. Kirche
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
Tacke, Hans-Christian: Johann Gottlob Töpfer, Kassel 2002
URANIA, Musikzeitschrift für Orgel- und Harmoniumsspiel, Erfurt 1844-1911/ Urania (20) 1863; ); im Besitz der „Universitäts- und Landsbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle/S.“

Die Disposition lautete:

I. Manual (C-f3, rot)
Quintatön 16
Prinzipal 8
Hohlflöte 8
Viola di Gamba 8
Bordun 8
Hohlflöte 4
Oktave 4 (1930)
Flöte 2 (1930)
Mixtur 4f 2’
1930 entfernt:
Prinzipal 4
II. Manual (O – grün)
Lieblich Gedackt 8 (nicht beschriftet)
Aeoline 8 (nicht beschriftet) (1930)
Geigenprinzipal 4
Flauto dolce 4
Oktave 2 (1930 aus HW)
Quinte 1 1/3 (1930 aus HW)
1930 entfernt:
Geigenprinzipal 8
Salicional 8
Harmonica 8
Pedal: (P – weinrot)
Subbass 16
Violonbass 16
Prinzipalbass 8
Gedacktbass 8
Choralbass 4 (1930)
1930 entfernt:
Posaune 16

Manualkoppel (schwarz)
Pedalkoppel (I/ P) (schwarz)
Calcantenwecker; Sperrventil (Evacuant)