Wiesbaden-Dotzheim, Katholische Pfarrkirche Sankt Josef (Dotzheim)

Fotos: © Markus Frank Hollingshaus

Die Alfred Wild-Orgel: 1994
mechanische, aufgehängte Spieltraktur, mechanische Registertraktur, selbsttragendes Eichengehäuse, gleichschwebende Stimmung,
Intonation auf offenem Wind, auf Tonlänge geschnittene Pfeifen, Keilbälge.
eingeweiht 1994, vervollständigt 1999 und 2003

Ausführung: Manufacture d’orgues Alfres Wild, Gottenhouse (Saverne/Frankreich)
Intonation: Alfred Wild, Erich Hildebrand, Jean-Pierre Swiderski
Disposition: Dr. Markus Frank Hollingshaus

Grand-Orgue 1. Manual, C-c4
Montre 8   teilweise im Prospekt, 75% Zinn
Bourdon 8   gedackt, Eiche
Octave 4   teilweise im Prospekt, 75% Zinn
Flûte douce 4,  15% Zinn, als Rohrflöte gebaut
Flageolet 2,  15% Zinn, weite Mensur
Plein-Jeu 4rangs 2,  75% Zinn
Baryton-en-chamade 16   horizontal, Basson-Kehlen, C-Ais ¼, H-ais° ½ Länge
Trompette 8   volle Länge, 50% Zinn
Tremblant regulierbar
Récit expressif 2. Manual, schwellbar, C-c4
Cor de chamois 8   C-H gedackt Eiche, ab c° offen
Voix céleste 8   ab c°, schwebend, mit Expressionen, Pfeifen von Walcker ca. 1900
Flûte ouverte 4   offen, Eiche
Nasard 2 2/3,  15% Zinn
Doublette 2,  75% Zinn, enge Mensur
Tierce 1 3/5,  15% Zinn
Basson-Hautbois 8   volle Länge, 50% Zinn
Clairon 4   C-e2 volle, ab f 2 doppelte Länge
Tremblant regulierbar
   
Pédale C-g1, hinter dem Gehäuse
Sousbasse 32   elektronisch erzeugt
Contrebasse 16   gedackt, Tanne
Flûte 8   offen, Tanne
Bombarde 16   volle Länge, Fichte
Sonnerie Zimbelstern mit sechs Glocken
Rossignol Vogelgezwitscher
Accouplements et Tirasses mechanische Koppeln
Récit/G.O. II/I
Récit/G.O. octaves graves II/I 16′, ab c° wirksam
Tirasse G.O. I/P
Tirasse Récit II/P