Merseburg, Domkirche Sankt Laurentius und Joannes der Täufer, Hoofdorgel

Foto’s: Wim Eradus © 2005

Merseburger Domorgel (F. Ladegast, 1805)

DISPOSITION
(nach der Restaurierung von 2002 bis 2004 auf den Originalzustand von 1866)
a) rekonstruiert ( 17)
b) rekonstruiert ab Co (2)
c) rekonstruiert C-H (2)
d) zum Teil rekonstruiert (5)

insges. 26 Register ganz oder teilweise rekonstruiert.
Die Disposition:

Hauptwerk:
Bordun 32
Principal 16
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Doppelgedeckt 8
Gemshorn 8
Gambe 8
Quinte 5 1/3
Octave 4
Gedackt 4
Gemshom 4
Quinte 2 2/3
Octave 2
Mixtur 4f
Scharff 4f
Comett 5f
Doublette 4+2
Fagott 16
Trompete 8
Ventil Hauptwerk
Oberwerk:
Quintatön 16
Principal 8
Flaute amabile 8
Rohrflöte 8
Gedackt 8
Gambe 8
Octave 4
Spitzflöte 4
Rohrflöte 4
Quinte 2 2/3
Waldflöte 2
Terz 1 3/5
Sifflöte 1
Mixtur 4f.
37.Schalmey 8
Ventil Oberwerk
Rückpositiv:
Bordun 16
Principal 8
Geigenprincipal 8
Flauto traverso 8
Quintatön 8
Principal 4
Gedeckt 4
Octave 2
Mixtur 4f
Comett 2-5f
79.Hautbois 8
Cymbelstern (nur als Zug ohne Funktion)
Crescendo *
Ventil Rückpositiv
*Zug für das Schwellwerk, auch als Löffeltritt vorhanden
Pedal 2. und 3. Lade
Untersatz 32
Violonbass 16
Grossnassat 10 2/3
Violoncello 8
Terz 6 2/5
Rohrquinte 5 1/3
Flöte 4
Scharfflöte 4
Cornett 4f
Posaune 32
Posaune 16
Trompete 8
Clarine 4
Ventil ll
Ventil lll

   
   
Brustwerk:
Lieblichgedackt 16
Lieblichgedackt 8
Salicional 8
Unda maris 8
Flauto dolce 8
Fugara 8
Aeoline
Octave 4
Zartflöte 4
Salicional 4
Nassat 2 2/3
Octave 2
Progressivharmonica
Cymbel 3f
Ventil Brustwerk
Pedal (Ped.) 1.Lade 
Principal16
Salicetbass 16
Subbaβ 16
Principal 8
Bassflöte 8
Octave 4
Dulcian 16
Ventil 1
Koppeln und Nebenzuge

Ped./HW, Ped/OW
Baβ-Coppel
Manualk. BW (IV/II),  Manualk. OW {III/II), Manualk. RP {I/II)
Tremulant
Calkant, Stahlspiet
Ped./RP(nur als Zug ohne Funktion)