Sankt Georgen, Pfarrkirche zum hl. Georg

Fotos: jancoschout@solcon.nl © 2005

Die erste Orgel in unserer Pfarrkirche wurde 1854 vom Tiroler Orgelbauer Strobl, eine Orgel mit 7 Register, montiert und durch den bekannten Bildhauer Jakob Mayer aus Saalfelden gefasst.
Die Kosten dieser Orgel wurden von Wohltätern getragen,war sie doch ein Jubeläums- und Dankgeschenk an den verdienten und verehrten Organisten, Lehrer und Messner Johann Georg Sladochslabek.
Bereits nach etwas mehr als 50 Jahren funktionierte diese Orgel nicht mehr richtig.
Oberlehrer Julius Reinel, der auch als Organist wirkte, organisierte eine Sammlung für eine neue Orgel.
Die neue Orgel, die wieder sieben Register hatte lieferte der bekannte Orgelbaumeister Albert Mauracher, zusammen mit den Tischlerarbeiten kostete diese Orgel 2975 K – das wären heute ca 11000 Euro.
Albert Mauracher, Nachkommen einer jahrhunderte alten Orgelbaufamilie baute knapp 120 Orgeln in Salzburg (zb. 1887 Zell am See) Ober- und Niederösterreich, Tirol, Steiermark und Kärnten.Die Orgel in St. Georgen war sein 94. Werk.
Leider wurden auch bei dieser Orgel – wahrscheinlich auch wegen finzaniellen Gründen – nie größere Wartungen, sondern nur die nötigsten Reparaturen durchgeführt.
Das Windwerk wurde auch nie durch ein elektr. Gebläse ersetzt, sondern bis zum Schluß durch einen „Orgeltreter“ mit der nötigen Luft versorgt.
Leider wurde ……. der Spieltisch abgebaut und ein Teil der Pfeifen, dieser eher kostbaren Mauracherorgel, entfernt.

Disposition:

Hauptwerk:
Bordun 16
Prinzipal 8
Hohlflِöte 8
Oktave 4
Flِöte 4
Prinzipal 2
Quinte 1 1/3
Piccolo 1
Mixtur 4 fach
Schalmei 8
Oberwerk:
Bassflِöte 8
Dolce 8
Prinzipal 4
Gamba 4
Sifflِöte 2
Zimbel 3 fach
Sesquialter 2 fach
Oboe 8Pedal:
Subbas 16
Oktav 8
Choralbass 4