Saalborn, Wandererkirche

Foto’s: © Viola-Bianka Kießling

1. Empore
1718 Die Disposition: Principal; Subbaß 16; Principal 4; Groß Gedackt; Quintatön; Octava; Mixtur + Cymbel
1783/ 84 Joh. Georg Görbing(Bad Berka), Reparaturen
1834 Johann Christian Adam Gerhard (Dorndorf), “wohlgelungen, aber auch sehr theuer, von Gerhard in Dorndorf erbauet”(Kirchenakte)
1851 „bey dieser Gelegenheit aber die Kirche durch das Verbauen das Orgelchores leider! hat sehr verunstaltet werden müssen.“ (Kirchenakte)
1911 Emil Heerwagen (Weimar), Reinigung, Reparatur und Umhängen der Traktur
1917 Abgabe der Prospektpfeifen
ca. 1920 Prospektpfeifen in Zink
1955 Gerhard Kirchner (Weimar), Generalüberholung und Umdisposition
1963 Lothar Heinze (Stadtilm), Reinigung
2001 Karl-Heinz Schönefeld, Komplettabbau und Einlagerung
Umsetzen von 2. auf 1. Empore (Orgel schneidet sonst in Dachwerk)

6 gespundene Schleifladen in C und Cis geteilt
mechanische Ton- und Registertraktur, 435 Hz bei 6°C

Quellen:
Kostenvoranschlag Hermann Eule Orgelbau
Orgelberich Klaus Rilke
Orgelbericht Schönefeld
Orgelmaterial der Gemeinde Saalborn
Turmknopfakten der Kirchgemeinde Saalborn

Die Disposition war:

Hauptwerk: (C-c3)
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Octave 4
Mixtur 3f (1955 aus Rauschquinte 2’)
Oberwerk: (C-c3)
Flöte 8
Flauto dolce 4
Octave 2 (1955 aus Gamba 8)
Quinte 1 1/3 (1955 neu)
Pedal: (C-c1/d1; d1 – Schönefeld)
Subbass 16
Octavbass 8
Choralbass 4 (1955 aus Cellobass 8)
Manual- und Pedalkoppel
Calcantenzug